Stefan Engelbrecht, Erfurt 01.08.2014 / Inland

Weltgeschichte in Crawinkel

Wie der Waggon von Compiègne nach Thüringen kam - und was aus den Überbleibseln wird

Der historische Waggon von Compiègne, in dem 1918 die deutsche Kapitulation unterzeichnet wurde, ging 1945 im thüringischen Örtchen Crawinkel in Flammen auf. Doch nicht alles verbrannte.

Viel ist nicht mehr übrig geblieben von dem prächtigen Eisenbahn-Waggon, in dem einst das deutsche Kaiserreich und Jahre später auch Frankreich kapitulieren musste. Der Waggon von Compiègne fand sein Ende am Rande des Thüringer Waldes in dem kleinen Dorf Crawinkel (Landkreis Gotha). Die Nationalsozialisten ließen den Wagen Anfang 1945 aus Berlin nach Thüringen bringen, wo er in Flammen aufging. Jetzt sollen die Überreste eine neue Heimat finden - in einem Gebäude, in dem bis vor kurzem eine rechtsextreme Hausgemeinschaft wohnte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: