Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
09.08.2014

Tag des Zorns: Hunderttausende demonstrieren für Gaza

Weltweite Proteste gegen Krieg Israels im Gazastreifen

Von London bis Kapstadt, von Sydney bis Berlin: In Dutzenden Städte forderten am Samstag Hunderttausende ein Ende des Krieges in Gaza. Unter dem Hashtag #GazaDayOfRage erfasste der Protest auch das Netz.

Die Organisatoren hatten für den »Tag des Zorns« ein »eindrucksvollen Zeichen gegen die israelische Gewalt im Gazastreifen« angekündigt. Und das gab es auch. Weltweit demonstrierten am Samstag Hungertausende Menschen für ein Ende des Gazakrieges.

Allein in London forderten mehrere Zehntausend Menschen ein Ende der anhaltenden Angriffe. Die Veranstalter sprachen von bis zu 150.000 Teilnehmern und der größten pro-palästinensischen Demonstration in der Geschichte des Landes. Auf Schildern riefen viele Demonstranten zu einem Boykott israelischer Produkte auf oder kritisierten die staatliche Rundfunkanstalt des Landes BBC für einseitige Berichterstattung.

„Wir sind auf die Straße gegangen, um ein Ende der barbarischen israelischen Angriffe auf Gaza zu verlangen und die britische Regierung aufzufordern, ein sofortiges Waffenembargo über Israel zu verhängen und, um den Palästinensern, die mit Israels Kriegsverbrechen konfrontiert sind, zu zeigen, dass sie nicht allein sind“, erklärte der Veranstalter „Stop the War“ auf seiner Website.

Die wohl größte Demonstration seit Jahrzehnten erlebte das südafrikanische Kapstadt. Behördenvertreter gingen von bis zu 50.000 Teilnehmern aus. Die Demonstranten versammelten sich in der Nähe des Parlaments des Landes und forderten auf Schildern unter anderem ein „Ende des Tötens“ und den „Boykott israelischer Apartheid“.

Mehrere Tausend Menschen versammelten sich in auch Sidney und Melbourne. Dort riefen die Demonstranten ihre Regierung unter anderem dazu auf, Israel zu einem sofortigen Waffenstillstand zu drängen. Weitere Demonstrationen fanden in Spanien, Kanada, Malaysia und Oman. Unter dem Hashtag #GazaDaysofRage protestierten Tausende Menschen auch im Netz.

Auch in Berlin versammelten sich rund 2000 Demonstranten. Vor dem Axel-Springer-Haus forderten sie unter anderem ein Ende deutscher Waffenlieferungen an Israel. Die Bundesregierung mache sich „durch die Unterstützung der israelischen Regierung mitverantwortlich für die humanitäre Krise in Gaza“, hieß es. Auf dem Potsdamer Platz wurde zudem ein Brief von 350 Personen des kulturellen Lebens verlesen. In diesem fordern sie Bundesregierung und Bundestag auf, sich für den Schutz der Palästinenser einzusetzen. Zu den Protesten aufgerufen hatte das Bündnis „Berlin für Gaza“.

Im Gazastreifen hielt die Gewalt auch am Samstag an. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte kamen seit Freitag zehn Palästinenser bei israelischen Angriffen ums Leben. Damit steigt die Anzahl palästinensischer Todesopfer auf 1914. Laut Vereinten Nationen handelt es sich bei über 70 Prozent um Zivilisten. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und 3 Zivilisten. fak

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken