Gysi für Waffenlieferung an Kurden

Linksfraktionschef: Terrorgruppe Islamischer Staat sei nur militärisch zurückzudrängen / Gesprächsfaden mit Assad in Syrien solle wieder aufgenommen werden / Heilig: UN-Einsatz zum Schutz der Geflohenen

Berlin. Linksfraktionschef Gregor Gysi hat im Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) erklärt, die IS-Kämpfer seien nur militärisch zurückzudrängen. Dem Sender RBB sagte er, dafür seien Waffenlieferungen an die Kurden und an die irakische Armee notwendig. Gegenüber der »Tageszeitung« erklärte Gysi: »Eigentlich bin ich strikt gegen deutsche Waffenexporte. Da aber Deutschland ein wichtiges Waffenexportland ist, könnte in diesem Ausnahmefall ein Waffenexport dorthin dann statthaft sein, wenn andere Länder dazu nicht unverzüglich in der Lage sind.« Der Linken-Politiker begründete dies mit den Worten: »In dieser Notsituation ist das erforderlich, um größeres Unheil zu verhindern.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: