Oliver Händler 14.08.2014 / Sport

Schock zum EM-Auftakt

Die Titelkämpfe der Schwimmer von Berlin beginnen mit einer Rettungsaktion in Grünau

Die ersten Titel gehen an einen Briten und eine Niederländerin, zwei deutsche Männer gewinnen Medaillen, und eine Polin ertrinkt beinahe beim Zieleinlauf.

Es war nicht der Start, den sich die Organisatoren der Schwimm-Europameisterschaften in Berlin erträumt hatten. Geplant waren viele Zuschauer, möglichst ein deutscher Sieg und eine schöne Eröffnungsfeier im Freiwasserareal von Grünau. Doch schon nach dem ersten Rennen war all das über den Haufen geworfen. Die Tribüne an der Regattastrecke war nicht mal halb gefüllt, die deutschen Athletinnen um die erfahrene Angela Maurer schwammen über zehn Kilometer weit hinterher, und auf die kleine Eröffnung nach ihrem Rennen achtete niemand im Publikum.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: