Mit Haut und Haaren gefangen

Ein Frauennothilfeverein in Neukölln setzt sich für Opfer von Menschenhandel ein

Im Jahr 2012 gab es in Berlin 64 Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels. Die Dunkelziffer liegt viel höher. Der Verein Solwodi hilft vor allem Frauen aus Westafrika, die in der Hauptstadt landen.

Die Frau könnte uns direkt in der U-Bahn gegenübersitzen. Sie kann sich scheinbar frei bewegen, ist aber alles andere als selbstbestimmt. Margit Forster, Leiterin der Neuköllner Beratungsstelle beim Frauennothilfeverein Solwodi (Solidarity with women in distress - Solidarität mit Frauen in Not), erzählt im Frauentreffpunkt Schmiede am Richardplatz eindringlich von ihrer Arbeit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: