Daniel Kestenholz, Bangkok 19.08.2014 / Ausland

China setzt auf eiserne Seidenstraßen

Hinter dem Anschluss an den Indischen Ozean und der transasiatischen Eisenbahn stehen starke politische Motive

Auch politischer Einfluss braucht eine Infrastruktur. So hat für China eine transasiatische Eisenbahn strategische Bedeutung in jeder Beziehung.

Für die Großmacht China steht einem Direktanschluss des Riesenreichs an den Indischen Ozean nichts im Weg. Derzeit wird ein fast 30 Kilometer langer Eisenbahntunnel durch das Gaoligong-Gebirge nahe Myanmar gebohrt. Über die Strecke, die Ingenieure vor ähnliche Anforderungen wie beim Bau der Eisenbahnlinie durch Permafrost nach Tibet stellt, sollen einst Züge zwischen Yunnans Metropole Kunming und Myanmars Küste verkehren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: