»Wir versprechen, die Dinge ordentlich zu machen«

Bodo Ramelow über die Wahl in Thüringen, das richtige Handwerkszeug und sein Verhältnis zu SPD und Grünen

Bodo Ramelow kann derzeit auf ein ungekanntes Interesse der Öffentlichkeit verweisen, die Reporter geben sich die Klinke in die Hand. Auch die »nd«-Journalisten Uwe Kalbe und Tom Strohschneider müssen sich gedulden, bis der Kollege vom Hessischen Rundfunk seine Arbeit beendet hat, als sie den Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Thüringer Landtag aufsuchen. Das besondere Interesse der Medien ist leicht erklärt: Die LINKE hat mit Ramelow erstmals die reale Chance, den Ministerpräsidenten eines Bundeslandes zu stellen. Die Wahl in Thüringen wird damit gern auch als kurioser Zweikampf beschrieben: Die ostdeutsche Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht für die westdeutsch dominierte CDU und der westdeutsche Kandidat Bodo Ramelow für die ostdeutsch geprägte Linkspartei kämpfen als Kontrahenten um das Regierungsamt.

nd: Sachsen hat gewählt. Die CDU regiert weiter, die Linke ist zweitstärkste Kraft ohne Aussicht auf eigene Gestaltungsmacht. Rückenwind für Thüringen kann man das nicht nennen...
Bodo Ramelow: Thüringen ist nicht Sachsen und die Bedingungen sind hier völlig anders. Die Umfragen zeigen stabil, dass es eine Mehrheit für ein reformorientiertes Bündnis gibt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: