Larissa Lee Beck, Hongkong 01.10.2014 / Ausland

Träume, Tweets und Tränengas

Hongkongs Studenten sehen die Regierung der Sonderregion als größtes Problem

Es geht um ihre Zukunft. Die Studenten in Hongkong fordern echte Demokratie. Die Twitter-Generation sorgt sich, was aus ihr und ihrer Stadt wird. Ein Rückzug kommt nicht in Frage.

Die Studenten fühlen sich von Hongkongs Regierung nicht beachtet, sind frustriert. Aber sie glauben fest daran, dass sie die Zukunft der chinesischen Sonderverwaltungsregion verändern können, wenn sie nur zusammenhalten. Tage anstrengenden Protests liegen hinter den Studenten. Angesichts der angespannten Lage gibt es ein spätabendliches Krisentreffen. Es ist 23 Uhr - jeder Zentimeter der langen Allee auf dem Campus der Chinesischen Universität von Hongkong ist besetzt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: