Ohne neue Arbeit kein Ende der Krise

Thomas Händel fordert eine echte Wende in der europäischen Beschäftigungspolitik statt Schaufensterveranstaltungen

Die neue EU-Kommission unter Führung von Jean-Claude Juncker lässt manche schon von einer bevorstehenden Zeitenwende in der Europäischen Politik träumen. Immerhin: bereits in den ersten drei Monaten der Amtszeit der neuen Kommission will Juncker ein Investitions- und Jobpaket von zusätzlichen 300 Milliarden Euro auflegen. Fördertöpfe sollen leichter zugänglich werden, die Europäische Investitionsbank soll einfacher und schneller mehr Kredite vergeben können. Die 28 Mitgliedstaaten sollen deren Eigenkapital erhöhen. Hat da einer verstanden? Es wäre zu hoffen!

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: