Überraschungserfolg gegen TTIP

68 000 Unterschriften zwangen den Bundestags-Petitionsauschuss, sich mit dem Freihandelsabkommen zu befassen

Die Bundesregierung versichert, dass es nicht zu einer Absenkung von Standards durch TTIP kommt. Doch den Freihandelsgegnern reicht dieses Versprechen nicht aus.

Sie sei überrascht von ihrem Erfolg gewesen, erzählt Elisabeth Pertl. Im Januar dieses Jahres hatte die 21-jährige Studentin des Naturschutz und der Umweltplanung, die aus einem 500-Seelen-Dorf im bayerischen Chiemgau stammt, eine Petition im Bundestag eingereicht. Das Ziel des Antrags: Die Verhandlungen zwischen der EU und den USA über das Freihandelsabkommen TTIP sollen beendet werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: