Ingolf Bossenz 20.10.2014 / Ausland

Afghanistan: Ein Schadensfall wird besichtigt

Buchautor Uwe Krüger begründet faktenreich, warum der Militäreinsatz am Hindukusch grandios gescheitert ist

Mit dem Ablauf dieses Jahres endet auch der internationale Militäreinsatz in Afghanistan. Ein jetzt erschienenes Buch zieht eine so akribische wie desaströse Bilanz.

Afghanistan sei »der Schadensfall, nicht das Paradebeispiel« internationalen Engagements, verkündete vor gut zwei Jahren der damalige deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel. Er äußerte damit eine Binsenwahrheit, für deren öffentliches Bekunden es längst keiner besonderen politischen Courage mehr bedurfte. Zuvor hatte bereits die Theologin Margot Käßmann (seinerzeit EKD-Präsidentin) - weit weniger euphemistisch - ihr drastisches Diktum »Nichts ist gut in Afghanistan« von der Kanzel geschmettert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: