Human Rights Watch: Ukrainische Armee setzte Streubomben ein

Menschrechtsorganisation berichtet über Abwurf der international geächteten Waffen bei Kämpfen mit prorussischen Separatisten im Raum Donezk

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wirft der ukrainischen Armee vor, im Raum Donezk international geächtete Streubomben gegen die prorussischen Separatisten eingesetzt zu haben.

Berlin. Schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Armee: Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation »Human Rights Watch« (HRW) zufolge soll die Armee im Konflikt in der Ostukraine international geächtete Streubomben abgefeuert haben. Streubomben seien Anfang Oktober bei Kämpfen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten um Donezk an mehr als einem Dutzend Orten zum Einsatz gekommen, heißt es in einem am Montagabend veröffentlichten Bericht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: