Jörg Mebus, Duisburg 23.10.2014 / Sport

Curler wehren sich gegen Ausbootung

Nach der Streichung aller staatlichen Finanzhilfen attackiert der Curlingverband den DOSB

Nachdem Curling aus der Sportförderung genommen wurde, könnte es weitere harte Einschnitte geben. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper verspricht nun: »Es wird keine Kettenreaktion geben.«

Der Schock über die beispiellose Ausbootung saß bei den Curlern auch am Mittwoch noch tief. Wütend und verbittert über die Streichung aller staatlicher Finanzhilfen und den faktischen Ausschluss aus der deutschen Olympiafamilie attackierte der noch immer fassungslose Deutsche Curling-Verband (DCV) die Spitzen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). »Verräter am Sport« nannte DCV-Präsident Dieter Kolb die DOSB-Funktionäre in der »Süddeutschen Zeitung«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: