Jan Keetman 23.10.2014 / Ausland

Kobane und der Klotz am Bosporus

Der kurdische Kampf gegen die Dschihadisten sorgt in Ankara für politische Gastritis

Der verzweifelte Kampf um das syrisch-kurdische Kobane zeigt auch die außenpolitische Bredouille, in die sich die türkische Regierung selbst manövriert hat.

Für die eingeschlossenen Kurden in Kobane ist die Lage noch immer kritisch. Ein Teil der von US-Flugzeugen abgeworfenen Waffen und Medikamente sind bei ihren Gegnern vom »Islamischen Staat« (IS) gelandet. Die Versorgung durch Abwurf aus der Luft ist nur eine Notlösung. In der Nacht von Montag auf Dienstag erhellten zwei starke Explosionen den Himmel über Kobane. Es handelte sich um Selbstmordanschläge des IS, die eine beträchtliche Wirkung gehabt haben dürften.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: