23.10.2014

Minister Spaenle: Zu viele Zeitverträge an Unis

München. Die unsicheren Arbeitsverhältnisse für viele Akademiker an Bayerns Hochschulen haben Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) auf den Plan gerufen. Er appelliert an Universitäten und Fachhochschulen, die hohe Zahl der Kurzfrist-Arbeitsverträge zu reduzieren. Er habe die Hochschulen »freundlich gebeten«, einen Katalog von »Selbstverpflichtungen für Mindestanforderungen« zu formulieren, sagte Spaenle. Nach Spaenles Zahlen beschäftigen die Hochschulen mehr als die Hälfte ihres Personals - nämlich 55 Prozent - mit Zeitverträgen. Für eine Einschränkung setzt sich seit langem die SPD ein. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken