Mechthild Henneke 23.10.2014 / Berlin / Brandenburg

Das sechseckige Wunder

Vor 40 Jahren wurde der Flughafen Tegel eröffnet - sein Jubiläum hätte er eigentlich gar nicht erleben sollen

Gebaut für 2,5 Millionen Passagiere, muss der Flughafen Tegel mittlerweile das Achtfache dieser Zahl bewältigen. Und solange der BER nicht fertig ist, muss er weiter durchhalten.

Die Ankunft auf dem Flughafen Berlin-Tegel sorgt bei so manchem Passagier für Verblüffung. Etwa bei Françoise Ledoux. Gerade mal zehn Meter fuhr sie mit dem Shuttlebus vom Flugzeug bis zum Terminal, dann hieß es schon wieder aussteigen. »Das gibt es doch gar nicht«, lacht die 34-jährige Pariserin. In Zeiten, wo Flugreisen meist mit endloser Lauferei durch endlos lange Gänge verbunden sind, machte Tegel viele Reisende sprachlos.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: