Tobias Riegel 06.11.2014 / Kultur

Ein besoffenes Land

Im Kino: »Im Labyrinth des Schweigens« von Giulio Ricciarelli

Diese Gesellschaft lebte ganz im Hier und Jetzt: Man rauchte und soff die monströse Vergangenheit einfach weg - als gäbe es kein Morgen. Westdeutschland, 50er Jahre. In Giulio Ricciarellis fiktiver Geschichtsstunde »Im Labyrinth des Schweigens« wird diese Epoche auf Petticoat, Schlager, Frauenfeindlichkeit und eine allgegenwärtige Betäubung der Sinne heruntergebrochen. Auschwitz? Nie gehört. Noch einen Schnaps, bitte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: