Autobahn überrollt Treptower Kleingärten

Die Parzellen an der Beermannstraße müssen der Verlängerung der A 100 weichen

Bis 2021 soll die A 100 fertig sein. Die Kleingärtner bekommen die Folgen jetzt schon zu spüren: Sie müssen bis Ende November ihre Scholle räumen.

Kleingärtner sind musikalisch, erst recht, wenn sie wütend sind: »Freunde von Natur in Treptow, in Neukölln und Friedrichshain«, sangen Laubenpieper aus der Kolonie Alt-Ruhleben an der Treptower Beermannstraße, die dem Bau der Autobahn A 100 weichen müssen. »Weiterbau der A 100 in die City woll'n wir nicht«, ging es zur Melodie von »Ode an die Freude« weiter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: