Dresden: Hunderte demonstrieren für sexuelle Vielfalt

Protest gegen Aktion angeblich »Besorgter Eltern« / Linke, Grüne und Sozialdemokraten kritisieren reaktionäres Familienbild und Homophobie

Berlin. In Dresden sind am Samstag gut 1.000 Menschen für Vielfalt und einen offenen Umgang mit Sexualität auf die Straße gegangen. »Regenbögen beißen nicht« und »Stopp Homophobie« hieß es auf Transparenten. Der Protest richtete sich unter anderem gegen eine auf dem benachbarten Theaterplatz angemeldete Aktion eines Vereins namens »Besorgte Eltern«, die sich gegen eine angebliche »Frühsexualisierung unserer Kinder« richtete. Dazu aufgerufen hatte auch das rechte Magazin »Compact«, in dem unter anderen gegen »Gender Mainstream, Schulfach Schwul, Raubtierfeminismus« Front gemacht wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: