Irina Wolkowa, Moskau 18.11.2014 / Ausland

Reden und reden lassen

Krisendiplomatie zur Ukraine zwischen Gipfeln, Fernsehinterviews und Vorträgen

Schärfer denn je hat Kanzlerin Merkel Kremlchef Putin kritisiert - unmittelbar nach der Ausstrahlung des Interviews mit ihm in der ARD. Das nächste Gespräch in Moskau führt Außenminister Steinmeier.

Jetzt, wo die Töne wieder lauter werden, sei das Entscheidende, einen kühlen Kopf zu behalten. Mit diesen Worten zitierten russische Medien einen Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin, als dieser den für Dienstag geplanten Besuch von Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier in Moskau bekannt gab. Dieser wird erst in Kiew verhandeln und trifft dann mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow zusammen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: