Hans-Dieter Schütt 22.11.2014 / Literatur
Bücher zum Verschenken

Die Höhen und die Höllen

Konstantin Wecker über die Wunder und die Wunden des Lebens

Er ist ein Raffer, ein Zuhälter, er hat - ja: getötet. Konstantin Wecker. Ein Raffer? Er selber nennt sich »erlebnisraffend«. Her mit dem Leben, her mit dem Geld, her mit der Geltung - Freude durch Kraft! Ein Zuhälter? Nun, das meint jetzt nicht, dass man ihn in früheren Zeiten oft für einen solchen hielt und er sich als solcher benahm, schmierig arrogant, großfressig protzend, halbseiden ordinär - nein er hält sich die Ohren, ja alle Sinne zu, wenn die drögen Vernunftsäcke kommen, die ideologischen Reinwäscher, die trocknen Schleicher des Wohlerzogenseins. Und getötet soll er haben? Ja, »ich musste Gott töten, um ihn wieder ansprechen und aussprechen zu können«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: