Ungleichheit - nur eine Wachstumsbremse?

Studie: Kluft zwischen Arm und Reich in OECD-Staaten so groß wie seit 30 Jahren nicht mehr

Wachsende Einkommensungleichheit führt laut einer Studie der OECD nicht nur zu ungleichen Bildungschancen, sondern hemmt auch das Wachstum von Volkswirtschaften. Umverteilung könnte helfen - nicht nur dem Wachstum.

Paris. Laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ist heute die Kluft zwischen Arm und Reich in vielen OECD-Ländern so groß wie seit 30 Jahren nicht mehr. So hätte sich zum Beispiel in Deutschland hat sich der Abstand zwischen Arm und Reich seit Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts stark erhöht: So verdienten die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung damals fünf Mal so viel wie die ärmsten zehn Prozent. Heute läge das Verhältnis bereits bei 7:1.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: