Kontroversen um Olympia

Diskussionsveranstaltung der Stiftung Zukunft Berlin von Protesten begleitet

Olympiabefürworter und -gegner trafen sich vor und in der Max-Schmeling-Halle. Vier Demonstrierer wurden vorübergehend festgenommen. In der Halle, gebaut für die letzte Berliner Olympiabewerbung, wurde kontrovers diskutiert.

»Die Gegner von Olympia können hier nicht zu Wort kommen und mir wurde am Eingang olympiakritisches Infomaterial abgenommen«. Ein junger Mann ereifert sich zu Beginn der Diskussionsveranstaltung in der VIP-Lounge der Max-Schmeling-Halle in Prenzlauer Berg. Die Stiftung Zukunft Berlin und der Landessportbund hatten eingeladen, die Reformagenda 2020 des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zu diskutieren. Als Klaus Böger, Chef des Landessportbundes ihm erwidert, man könne die Flugblätter holen, schleudert der junge Aktivist ein gefülltes Weinglas in Richtung Podium. »Ihr werdet scheitern«, ruft er beim Verlassen des Raums.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: