National mit Studentenausweis

Rechte Parteien in Europa treffen auch an den Hochschulen auf Sympathien

Die Teilnehmer von Demonstrationen des antiislamischen Pegida-Bündnisses in Dresden oder Proteste gegen Asylunterkünfte in vielen deutschen Städten werden gemeinhin dem nicht-akademischen Milieu zugerechnet. Doch trifft die Vermutung wirklich zu, dass Studenten bei solchen Aufmärschen eher nicht anzutreffen sind? Die rechtspopulistische »Alternative für Deutschland« (AfD) jedenfalls ist für manche Studierenden eine neue Option. Personen mit Hochschulabschluss stellen sieben Prozent der Wählerschaft, weitere acht Prozent haben Abitur. Ihr wichtigster Grund, AfD zu wählen: »Zukunftssorgen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: