Frank Thomas und Kristina Puck 30.01.2015 / Sport

DOSB rehabilitiert Claudia Pechstein

Eisschnellläuferin wird von mehreren Experten komplett entlastet / Hörmann fordert ISU zu neuem Verfahren auf

Die vom DOSB eingesetzte Kommission hat die Dopingsperre von Claudia Pechstein für falsch erklärt. Der DOSB fordert nun die Wiederaufnahme des Verfahrens durch den Eislaufweltverband ISU.

Zwei Wochen nach ihrem Erfolg vor dem Oberlandesgericht München hat Claudia Pechstein im Kampf um ihren Ruf und eine millionenhohe Schadenersatzklage weiteren Rückenwind bekommen. Eine Expertenkommission bestätigte nun, dass die medizinische Bewertung als Grundlage des Dopingurteils gegen die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin falsch war. »Claudia Pechstein gilt damit aus unserer Sicht als Opfer. Man kann nur um Entschuldigung bitten«, erklärte DOSB-Präsident Alfons Hörmann in Berlin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: