Dominic Heilig 03.02.2015 / Ausland

Athen ist nur schwer zu exportieren

Die portugiesiche Linke nach dem Wahlerfolg von SYRIZA

Kurz vor dem Wahlkrimi von Athen zeigte sich Joana Amaral Dias gegenüber der »Deutschen Presse- Agentur« noch begeistert: »Ein Sieg von SYRIZA würde unserer Bewegung viele Impulse geben.« Und doch sieht es derzeit nicht so aus, als könne Portugals Linke vom SYRIZA-Sieg profitieren. »Juntos Podemos« (»Gemeinsam können wir«) nennt sich besagte Bewegung, und die 40-jährige Psychologin gehört zu ihren Gründern. Der Name lehnt sich bewusst an den des Nachbarn Podemos in Spanien an. Nur wenige aber erinnern sich, dass es die portugiesische »Empörten-Bewegung« war, die im März 2011, zwei Monate vor dem ersten großen Auftritt der spanischen »15-M«-Bewegung, 300 000 Portugiesen gegen Sozialabbau auf die Straße brachte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: