Hendrik Lasch 10.02.2015 / Inland

Pegida wird nach Spaltung rechtsradikaler

2000 Teilnehmer an der Dresdner Frauenkirche / Bachmann als Sprecher zurück / Neurechte Ikone als Redner

Scharfe Töne gegen den Islam, Hetze gegen Politiker, offener Anti-Amerikanismus: Der Ton bei »Pegida« in Dresden scheint sich nach der Spaltung zu verschärfen. Auf einer Kundgebung vor der Frauenkirche wurde die SPD als »Scharia-Partei Deutschlands« gegeißelt, der Rathauschef von Leipzig als »Volksverräter« beschimpft, und die Feststellung einer Rednerin, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, stieß auf tosenden Applaus. Auf einem Plakat war zu lesen: »Islam – Selbstmord für Europa«. Zu sehen war eine junge Frau, die sich eine Kugel durch den Kopf jagt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: