Martin Kröger 17.02.2015 / Berlin / Brandenburg

Olympia kostet mit Sicherheit

Bei großen Sportveranstaltungen müssen immer größere Vorkehrungen getroffen werden

Im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses ging es am Montag um »Sicherheit bei Sportveranstaltungen«. Nach den jüngsten Anschlägen bedarf es neuer Konzepte - die um einiges mehr kosten.

Die Polizei in Berlin steht 2015 vor besonderen Herausforderungen. Schließlich gilt es, gleich mehrere sportliche Großereignisse zu bewerkstelligen: am 14. Mai und 6. Juni die Champions-League-Finalspiele im Fußball der Frauen und Männer. Vom 27. Juli bis 7. August folgt dann die Makkabiade, zu der bis zu 3000 jüdische Athleten erwartet werden. In Zeiten terroristischer Anschläge wie in Boston oder jüngst in Paris oder Kopenhagen sind solche großen Veranstaltungen für die Behörden mit einem immer größeren Sicherheitsbedürfnis verknüpft - was sich auch finanziell auswirkt. Im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses fand am Montag zum Thema »Sicherheit bei Sportveranstaltungen« eine Anhörung mit Experten eines Sportverbandes, der Polizei sowie Fanvertretern und einem Rechtsanwalt statt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: