Zusammen jubeln

Studentenprojekt sammelt bei Vereinen aus Sport und Kultur Eintrittskarten für Flüchtlinge

Was als Studentenprojekt begann, soll sich bald zur dauerhaft gelebten Willkommenskultur entwickeln: Sportvereine und Kulturveranstalter spenden Eintrittskarten für Flüchtlinge in Berlin.

Beim Jubeln sind alle Menschen gleich. Egal, ob sich die Fans bei Hertha in den Armen liegen, wenn ein Tor fällt, oder bei Alba hektisch mit den Klatschpappen gewedelt wird. Beim Sport zählen Grenzen nicht - außer die zu den Anhängern des gegnerischen Teams. Genau da setzten zehn Studierende der Macromedia Hochschule in Kreuzberg an, als sie in einem Seminar im letzten Semester die Aufgabe bekamen, ein Projekt zu entwerfen, bei dem es um Partizipation gehen sollte. Die steigende Zahl der Flüchtlinge und die Pegida-Aufmärsche in Dresden hatten die Studenten zum Nachdenken gebracht. Heraus kam neben der Abschlussnote eins Plus mit Sternchen ein Projekt, das nicht am Ende des Semesters erledigt sein wird.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: