Aert van Riel 04.03.2015 / Inland

Putin-Stalin-Vergleiche erwünscht

Bei den Grünen wächst der Unmut über die Osteuropapolitik der parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung

Teilnehmer einer Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung haben einen härteren Kurs der westlichen Staaten gegenüber Russland gefordert. Auch bizarre Vergleiche stießen auf allgemeine Zustimmung.

Ludger Volmer lehnte dankend ab. An einer Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung anlässlich der Krim-Annexion durch Russland vor einem Jahr wollte der frühere Staatsminister im Auswärtigen Amt nicht mitwirken. »Diese Konferenz ist Teil des Problems, nicht der Lösung«, teilte der Grünen-Politiker mit. Ein Blick auf die Teilnehmerliste und die Fragestellung genügte ihm offenbar, um zu verstehen, dass eine kontroverse Debatte im Haus der parteinahen Stiftung nicht erwünscht war. Diese fragte am Montagabend, »weshalb die Aggression gegen die Ukraine ein Angriff auf Europa ist«. Nach Bemühungen um eine diplomatische Lösung des Konflikts klang das nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: