Wagenknecht will nicht für Fraktionsvorsitz kandidieren

Linkenpolitikerin nennt mehrheitliche Zustimmung zu Regierungsantrag auf Verlängerung des Kreditprogramms »strategischen Fehler« / Kipping und Riexinger bedauern Entscheidung von Wagenknecht

Update 14.15 Uhr: Linksfraktionschef Gregor Gysi hat in einer kurzen Erklärung auf die Entscheidung von Sahra Wagenknecht reagiert, im Herbst nicht wie bisher von den meisten erwartet für das Amt der Fraktionsvorsitzenden zu kandidieren: »Die Erklärung von Sahra Wagenknecht ist auf der einen Seite zu bedauern und auf der anderen Seite zu respektieren. Entscheidend ist, wie sie erklärt, dass ihr die spezifische Leitungstätigkeit nicht liegt. Wichtig ist ihr Angebot, stellvertretende Fraktionsvorsitzende zu bleiben und öffentlichkeitswirksam für unsere Partei zu streiten. Sie ist und bleibt eine sehr wichtige Persönlichkeit unserer Partei.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: