Daniela Dahn 16.04.2015 / Kultur

»... und lebe so heiter es geht auf den Tod hin ...«

Erinnerungen an Günter Grass

Die erste Demütigung des Todes ist, nun anderen das letzte Wort überlassen zu müssen. Kein Widerspruch mehr - die bittere Nachricht wird Gewissheit. Doch Günter Grass wird nachsalzen.

Die erste Demütigung des Todes ist, nun anderen das letzte Wort überlassen zu müssen. Kein Widerspruch mehr - die bittere Nachricht wird Gewissheit. Günter Grass wird nachsalzen. Vor drei Wochen kam sein letzter Brief und das Buch »Freipass«, Band 1 der Schriftenreihe der Günter und Ute Grass Stiftung, »deren Substanz aus meinem räumefüllenden Vorlass besteht«, wie er schreibt. Darin seine zwölfseitige Ballade »Netajis Weltreise«, die er letzten Sommer in unserem Garten »uraufgeführt« hat. Er las so gern, auch im kleinsten Freundeskreis.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: