Katrin Zeiß 02.05.2015 / Inland

»Wie ein SA-Angriff in der Nazizeit«

SPD-Politiker Schneider: Rechter Überfall auf Mai-Kundgebung in Weimar war durchorganisiert / Linkenchefin Hennig-Wellsow: Angriff zeigt verbrecherischen Charakter der NPD

Es ist eigentlich eine ganz normale Gewerkschaftskundgebung an diesem 1. Mai in Weimar. Auf der Bühne auf dem Marktplatz verteidigen Gewerkschaftsredner den Mindestlohn, Musiker sorgen für Stimmung, Besucher lassen sich Bratwurst und Getränke schmecken. Gerade will der Thüringer SPD-Bundestagsabgeordnete Carsten Schneider seine Rede beginnen, doch er kommt nicht dazu. Überraschend stürmen etwa 50 Rechtsradikale auf den Platz, attackieren die Kundgebungsbesucher, verletzen vier Menschen. Der Vorfall erinnert an die Überfälle von SA-Rollkommandos in der Nazi-Zeit. In Weimar herrscht Entsetzen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: