Hollande fordert Ende des US-Embargos gegen Kuba

Frankreichs Präsident sagt auf Staatsbesuch in Havanna dem Inselstaat seine Unterstützung zu

Havanna. Frankreichs Präsident François Hollande hat sich bei seinem Besuch in Kuba für ein Ende des US-Embargos gegen den Karibikstaat ausgesprochen. Frankreich werde alles dafür tun, »damit die Maßnahmen, die Kubas Entwicklung so sehr geschadet haben, endlich aufgehoben werden können«, sagte Hollande am Montag bei einer Rede in der Universität von Havanna. Das US-Wirtschaftsembargo gegen Kuba besteht seit dem Jahr 1962. Frankreich zählt zu den Staaten, die im UN-Sicherheitsrat die jährlich wiederkehrende Verurteilung der Handelsblockade unterstützen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: