Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Jens Wernicke 12.05.2015 / Wortmeldungen

Flüchtlingssterben

Wolfgang Bittner über politische Heuchelei als Antwort auf die vielen Toten im Mittelmeer

Die Schiffskatastrophen im Mittelmeer häufen sich. Die Anteilnahme ist groß. Doch steckt nicht auch hinter vielen »linken« Antworten ein Stück Heuchelei? Zu dieser Frage sprach Jens Wernicke mit dem Schriftsteller Wolfgang Bittner.

Herr Bittner, Sie waren als Kind selbst auf der Flucht. Heute kritisieren Sie, dass sowohl die linken als auch die rechten politischen Antworten auf die Katastrophen im Mittelmeer dem Ernst der Situation nicht gerecht werden. Wieso?
Dass ich die rechten Positionen in der Flüchtlingsfrage ablehne, brauche ich wohl nicht zu betonen. Es kann überhaupt nicht um Abschottung gehen. In der Tat kenne ich die schreckliche Situation von Flüchtlingen aus eigenem Erleben. Ich bin nach dem Zweiten Weltkrieg zehn Jahre lang in einem Barackenlager aufgewachsen. Das waren prägende Erfahrungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

3 Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Artikel des Blogs

Über diesen Blog

Wortmeldungen

Geredet wird viel, gesagt meistens wenig. Journalisten hören kaum überhaupt zu und verstehen noch weniger, denn dazu fehlt seit Langem die Zeit. Und ihre Gesprächspartner sondern meistens Sprechblasen, Euphemismen und Phrasen ab, denn das ist nicht nur gefragt – man macht es, meint man, damit auch am ehesten allen recht. Unser bloggender Autor hat die Nase voll davon und erteilt pointiert Querdenkern und Zwischen-den-Stühlen-Sitzern das Wort. Das sei schon ein Gebot von Demokratie und Pluralität, meint er dazu beim Feierabendbier. Foto: dpa/Jens Kalaene

BloggerInnen

  • Jens Wernicke

    Jens Wernicke ist Gewerkschaftssekretär und freier Journalist. Er war Mitglied im SprecherInnenrat der StipendiatInnen der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie im Vorstand des freien zusammenschlusses von studentInnenschaften (fzs) e.V.  Er arbeitete unter anderem als Referent für Bildungs- und Hochschulpolitik für die Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag und ist aktuell Mitarbeiter bei den NachDenkSeiten.

     

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.