»Er bleibt, auch wenn er abtritt«

Ende einer Ära, rot-rot-grüner Traum, linker Flügel mit Oberwasser: Wie die Zeitungen den Rückzug von Gregor Gysi kommentieren - eine Presseschau

Die Bielefelder Rede von Gregor Gysi wird nicht nur die Linken noch eine Weile beschäftigten. Am Tag danach zielen die Kommentare der Zeitungen vor allem auf die Frage, was die Entscheidung des scheidenden Fraktionschefs für eine rot-rot-grüne Option im Bund bedeutet.

Süddeutsche Zeitung
Geschichte als Ballast

Der Abschied von Gregor Gysi kann zur Befreiung werden, nicht nur für ihn selbst, auch für seine Partei, die sich jetzt endlich von ihren Altvorderen emanzipieren muss - genauso wie vom unbewältigten Geschichtsballast der DDR. Gerade die Historie bleibt für die Linke ein Hindernis auf dem Weg zu politischer Anerkennung. Höchste Zeit, diesen Ballast abzuwerfen. Nur so kann sich die Partei der Zukunft zuwenden. Auch ohne Gregor Gysi.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: