Der Milchpreis bleibt im Keller

Grüne Agrarminister fordern Gipfel von Bund und Ländern

Seit der Liberalisierung des Milchmarktes gehen die Erzeugerpreise weiter nach unten. Krisenintervention ist nicht in Sicht. Grüne Agrarminister wollen das nun ändern.

»Die versprochene weiche Landung nach dem Ende der Milchquote gab es nicht«, erklärt Ulrike Höfken, Agrarministerin aus Rheinland-Pfalz. Stattdessen drohten Überproduktion und weiterer Preisverfall. »Die aktuellen Preise unter 30 Cent pro Liter Milch liegen deutlich unter den Erzeugerkosten und eine Verbesserung ist nicht absehbar«, sagte Höfken.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: