Stephan Fischer 24.07.2015 / Sport

Stolperstein für jüdische Superstars

Eine Ausstellung in Berlin erinnert zur Europäischen Makkabiade an deutsch-jüdische Sportlerschicksale

Am Berliner Hauptbahnhof will eine Ausstellung an deutsch-jüdische Spitzensportler erinnern, die wie Millionen andere ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Tritt man aus dem Gewusel des Berliner Hauptbahnhofes hinaus in Richtung Reichstag und Kanzleramt, schafft es dann noch, sich nicht von einem Taxi überfahren zu lassen, stolpert man unvermittelt in eine Gruppe von Pappsportlern. Olympiasieger und Weltmeister, die Anzahl ihrer deutschen Meistertitel ist kaum zu zählen. Mit überlebensgroßen Silhouetten wird an ihr Leben und an ihre Erfolge erinnert. Denn die allermeisten dieser deutschen »Sportsuperstars« ihrer Zeit sind tot. Nicht wenige von ihnen ermordet - von Deutschen, weil sie Juden waren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: