Flüchtlinge demonstrieren in Dresden gegen Zeltlager

Regionen wie Freital schon seit DDR-Zeiten »rechtsradikale Zone« / Unbekannte setzen Flüchtlingsunterkunft unter Wasser / Bundesamt korrigiert Zahl der Flüchtlinge nach oben

Update 19.13 Uhr: Flüchtlinge in Dresden demonstrieren gegen Zeltlager
Etwa 40 Flüchtlinge haben am Mittwochabend zeitweise mit einer Sitzblockade gegen die Lebensbedingungen in ihrem Zeltlager in Dresden protestiert. Dabei blockierten sie auch ein Fahrzeug des Technischen Hilfswerks, das in das Camp fahren wollte. Als der Dresdner Sportbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) erschien und den Betroffenen ein Gespräch anbot, löste sich die Blockade bis auf einige wenige Männer auf. Am Mittwoch hatten sich die kritischen Stimmen zum Zeltlager in Dresden vermehrt. Die Bewohner beklagen vor allem schlechte hygienische Verhältnisse und möchten in feste Unterkünfte einziehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: