Jirka Grahl 28.09.2015 / Sport

Der Staatsanwalt hat das Wort

Nach Beginn des Strafverfahrens gegen FIFA-Chef Joseph Blatter könnte ihn die Ethikkommission suspendieren

Die Tage von FIFA-Chef Joseph S. Blatter sind gezählt, doch einen Rücktritt scheint er nicht zu erwägen. Auch UEFA-Boss Michel Platini ist sich keiner Schuld bewusst. Ein Überblick über die bisherigen Geschehnisse.

Hat es jemanden überrascht, als am Freitag die Schweizer Bundesanwaltschaft verkündete, sie ermittle gegen FIFA-Chef Joseph S. Blatter? Nun, zumindest der in Zürich weilende DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erklärte via Agenturen, er sei »fassungslos« angesichts der Geschehnisse im Fußball-Weltverband. Am Sonnabend ließ das Präsidium des mitgliederstärksten Nationalverbandes eine Erklärung folgen, in der »schnelle, konsequente Aufklärung durch die Ermittlungsbehörden« gefordert wird und eine »umfassende Kooperation der FIFA«. Zu seinem engen Vertrauten, dem UEFA-Boss Michel Platini, dem Blatter im Februar 2011 zwei Millionen Franken gezahlt haben soll, verlor Niersbach hingegen kein Wort. Ein Überblick über die Geschehnisse seither:

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: