Flüchtling an der bulgarischen Grenze erschossen

Mann aus Afghanistan wird auf dem Weg von der Türkei nach Europa getötet / Behörden sprechen von »Querschläger bei Warnschüssen« - Zweifel an der offiziellen Darstellung

Berlin. Ein afghanischer Flüchtling ist beim Versuch, von der Türkei nach Bulgarien zu gelangen, von Grenzern erschossen worden. Eine größere Gruppe von Flüchtenden hatte am Donnerstagabend der Nähe der südostbulgarischen Kleinstadt Sredez versucht, die Grenze zu überwinden. Sicherheitskräfte hätten dann Schüsse abgegeben, ein Mann wurde von einer Kugel getroffen und starb auf dem Weg zum Krankenhaus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: