René Heilig 23.10.2015 / Inland

Nur Jungs aus der Nachbarschaft?

Flüchtlingsheime werden attackiert und das BKA kümmert sich um Statistiken

Angesichts der Attacken auf Flüchtlinge warnt das Bundeskriminalamt (BKA) einem Bericht zufolge vor weiteren schweren Gewalttaten. Man führt Statistiken, das kann hilfreich sein - wenn sie stimmen.

Neben Straftaten gegen Asylunterkünfte könnte auch die Agitation zum Nachteil von vermeintlich Verantwortlichen wie Politiker oder Unterkunftsbetreiber an Bedeutung gewinnen. Auch könnte es neue Protestformen, beispielsweise Blockaden von Verkehrswegen geben, prognostiziert das BKA und ist froh, statistisch auf dem Laufenden zu sein. Bis zum Montag, so das BKA auf nd-Anfrage, wurden im laufenden Jahr bundesweit 576 sogenannte lagerelevante Delikte zum Themenfeld »Straftaten gegen Asylunterkünfte« registriert. Rechtsmotivierte Täter seien für 523 dieser Übergriffe verantwortlich. Bei 53 Delikten kann eine politische Motivation noch nicht sicher ausgeschlossen werden. Überwiegend handelte es sich um Sachbeschädigungen (192 Fälle), Propagandadelikte (113 Fälle) und Volksverhetzungen (69 Fälle).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: