Oliver Kern 28.10.2015 / Sport

Aus dem Kriegsgebiet zu den Olympischen Spielen

Das IOC will Geflüchteten ermöglichen, unter olympischer Flagge 2016 in Rio de Janeiro zu starten

Das Internationale Olympische Komitee unterstützt bereits weltweit Programme für Flüchtlinge mit zwei Millionen Dollar. 2016 sollen die besten unter ihnen sogar in Rio antreten dürfen.

Über Samia Yusuf Omar berichtete »nd« erstmals im Sommer 2012. Der Anlass war ein trauriger. Gerade 21 geworden, war die Somalierin beim Versuch gestorben, auf einem Flüchtlingsboot das Mittelmeer nach Europa zu überqueren. Später stellte sich heraus, dass sie damals sogar schwanger war. Sie wollte dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat entfliehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: