Tauziehen um das Dragoner-Areal geht weiter

Initiative befürchtet weitere Privatisierungsversuche durch den Bundesfinanzminister

Im Bundesrat wurde der Verkauf des Areals gestoppt. Berlin möchte darauf bezahlbare Wohnungen bauen, aber ein Angebot des Bundes liegt noch nicht vor.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gibt in Sachen Dragoner-Areal offenbar nicht auf. Die Initiative »Stadt von unten«, die sich für eine sozialverträgliche Entwicklung des 4700 Quadratmeter großen Grundstücks in Kreuzberg einsetzt, befürchtet, dass er weiter an einer Privatisierung arbeitet. So habe Schäuble versucht, den Verkauf des Areals in den Nachtragshaushalt für 2015 einzustellen, was allerdings am Widerstand der SPD gescheitert sei.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: