Trump fordert Datenbank für Muslime

Antimuslimische Ausfälle im republikanischen Wahlkampf in den USA / Aufnahmestopp für Flüchtlinge im Repräsentantenhaus beschlossen

Donald Trump forderte nach den Anschlägen von Paris die Einführung einer Datenbank zur lückenlosen Verfolgung von den den USA lebenden Muslimen. Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, schlägt der im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur führende Republikaner vor, Muslime in Moscheen und an vielen anderen Orten registrieren zu lassen. Auf die Frage, inwiefern sich solch eine Registrierung von der Kennzeichnung von Juden im Nationalsozialismus unterscheide, antwortete er »Erzählen Sie es mir«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: