Konzernschutz statt Klimaschutz

Klimafonds: Koalition lehnt verbindliche Zahlungsziele ab und eröffnet Firmen neue Märkte

Überschwemmungen, Dürren, Hungersnöte, Naturkatastrophen: Ein milliardenschwerer UN-Fonds soll den Klimawandel im Süden bekämpfen. Doch die Bundesregierung zahlt nur zögerlich ein - und verfolgt auch wirtschaftliche Ziele.

Überschwemmungen, Dürren, Hungersnöte, Naturkatastrophen, Artensterben - die Liste der negativen Folgen des Klimawandels ließe sich endlos fortsetzen. Die Liste der Gegenmaßnahmen ist allerdings kurz: Seit Jahren debattieren die Hauptverursacher der Klimaveränderungen - westliche Industrieländer - praktisch ohne Ergebnis über Hilfen. Beschlossen wurde vor fünf Jahren einzig der Grüne Klimafonds (GCF). Er soll Maßnahmen für umweltfreundlichere Entwicklung und vor allem für Projekte gegen die bereits spürbaren Folgen des Klimawandels im Süden ermöglichen. Finanziert werden sollen die Projekte mit Hilfe zinsgünstiger Kredite etwa von der Weltbank, den Industriestaaten sowie Investitionsprogrammen von Firmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: