VW-Leiharbeiter müssen für Abgas-Skandal zahlen

Konzern streicht 300 Leiharbeiterstellen im Werk für Nutzfahrzeuge / 500 Zeitarbeiter werden nur um drei Monate verlängert / Wachsende Arbeitsplatzsorgen / Betriebsrat: Vorstand soll auf Bonuszahlungen verzichten

Update 15.00 Uhr: Osterloh: VW muss für Klarheit bei Leiharbeitern sorgen- Vorstand soll auf Bonuszahlungen 2016 verzichten
Der Vorsitzende des Volkswagen-Gesamtbetriebsrats, Bernd Osterloh, fordert Klarheit über die Zukunft der Leiharbeiter im Unternehmen. Der VW-Vorstand müsse zeitnah eine »ehrliche Ansage« für die Leiharbeiter machen, erklärte Osterloh am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung vor rund 20.000 Beschäftigten im VW-Werk in Wolfsburg. Die Leiharbeitsfirma Autovision forderte der Betriebsratschef auf, nach Einsatzmöglichkeiten für die Mitarbeiter »außerhalb des VW-Konzerns« zu suchen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: