Waffen aus aller Welt machen IS-Gräuel möglich

Amnesty: Waffenlieferungen in Irak und fehlende Kontrolle ermöglichen Terrormiliz »beispiellosen Zugang« / Islamischer Staat kämpft mit Waffen von allen fünf UN-Vetomächten / LINKE: IS mordet auch mit deutschen Waffen

Rücksichtsloser Waffenhandel befördert unfassbare Gräuel - zu diesem Schluss kommt Amnesty in einem Bericht, der aufzeigt, wie die Arsenale des IS gefüllt wurden - auch mit Waffen der Staaten, die ihn jetzt bekämpfen.

Jahrelange massenhafte Waffenlieferungen in den Irak und laxe bis gar keine Kontrollen vor Ort: Nach einem Bericht von Amnesty International haben diese Faktoren zum großen Waffenarsenal der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geführt. Der Großteil der Bestände des IS stammt demnach hauptsächlich von der irakischen Armee. IS kann dabei auf Waffen mindestens 25 verschiedenen Staaten zurückgreifen – darunter alle fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, also USA, Russland, Frankreich, Großbritannien und China. Aber auch Waffen aus EU-Staaten inklusive Deutschland wie etwa Sturmgewehre setze IS ein, so Amnesty.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: