»Wir brauchen radikal neue Konsumformen«

David Harvey im Gespräch mit Gabriel Delacoste über die globale Linke, das »gute Leben« in Lateinamerika und die Probleme von Tsipras, Corbyn und Maduro

Mit dem Aufstieg von Jeremy Corbyn in Großbritannien, Bernie Sanders in den USA, SYRIZA in Griechenland und Podemos in Spanien wirkte es zuletzt, als würde radikale Politik in der Ersten Welt wieder an Bedeutung zu gewinnen. Wie sehen Sie diese Entwicklung?
Ich wäre gern optimistisch, bin aber aus verschiedenen Gründen eher vorsichtig. Das Bemerkenswerte an den Phänomenen Sanders und Corbyn ist meiner Ansicht nach, dass sie für die Mainstream-Medien eine so große Überraschung darstellten. Ich habe den Eindruck, dass die großen Medien eine Erzählung von der Welt geschaffen haben und sich in dieser Narration sehr wohl fühlen. Teil dieser Erzählung ist, dass Leute wie Corbyn und Sanders keinerlei Einfluss haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: