Andreas Knobloch, Havanna 21.12.2015 / Ausland

Die Insel im Netz des WLAN

Internetzugang im eigenen Zuhause ist für die meisten Kubaner weiter eine Utopie, aber öffentlich tut sich was

Es gibt neue Treffpunkte auf Kuba: Seit die Regierung im Juli dieses Jahres 35 öffentliche WLAN-Spots eingerichtet hat, sind die entsprechenden Straßen und Parks fast rund um die Uhr dicht bevölkert.

Dutzende Menschen drücken sich an diesem Vormittag in Havannas Stadtteil Vedado in den schmalen Schatten, den das Hotel Habana Libre wirft. Sie tippen auf ihren Laptops, starren auf Tablets oder sitzen auf den Treppenstufen mit ihren Handys, während ab und zu Straßenkreuzer aus vorrevolutionärer Ära vorbeirumpeln. Ein paar Meter weiter stehen die Leute an der Coppelia nach Eis an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: